Schlagwort-Archive: Interviews

Betrifft sowohl den Aufruf als auch die Durchführung der Interviews

Vorarbeiten zu neuem Forschungsprojekt gestartet

Während wir noch an der Zusammenfassung unserer Ergebnisse aus der ersten Förderphase arbeiten, bereiten wir bereits ein neues Projekt vor.  Wir haben in den letzten Jahren Engagements im Wohlfahrtsbereich erforscht, weil uns interessierte, ob in den großen deutschen Wohlfahrtsverbänden bestimmte implizite Anforderungen an Engagierte bestanden, deren Nichterfüllung zu Engagementabbrüchen führte.

Was wir gefunden haben, sind neben den Erwartung seitens der Organisationen insbesondere die spezifischen Erwartungen und Erfahrungen der Engagierten. Diese betrachteten die von ihnen ausgeübten Tätigkeiten als äußerst sinnvoll aber – aus den unterschiedlichsten Gründen – nicht immer als zufriedenstellend. (Dies ist nur eine sehr kurze und oberflächliche Darstellung des Ergebnisses. Genauer und ausführlicher werden wir unsere Dateninterpretationen am 21. Juli darstellen).

Unser Ergebnis trifft lediglich eine Aussage über das Feld der Wohlfahrtspflege. Ein weiterer Schritt ist es nun, zu schauen, ob in anderen Engagementfeldern diese Erfahrungen ähnlich oder ganz anders erzählt werden. Wir wollen in der freiwilligen Mitarbeit in Kirchengemeinden, Umweltinitiativen und Breitensportvereinen schauen, was dort eigentlich erzählt wird, sowohl von Seiten aktuell wie ehemaliger Engagierter. Dazu benötigen wir wieder Interessierte, die uns über ihre Engagementerfahrung Rede und Antwort stehen wollen.

Indem die Ergebnisse des Projektes zu einem besseren Verständnis von bürgerschaftlichen Engagements  aus der Perspektive der Engagierten beitragen, unterstützen sie bei der Gewinnung und Bindung von Engagierten sowie dem Management von Engagements.

Was gibt es Neues?

Wenn ein Blog so lange keinen Eintrag aufweist, dann kann das zwei Gründe haben: Es gibt nichts zu erzählen oder es gibt keine Zeit, um die Neuigkeiten mal aufzuschreiben. In unserem Fall ist es der zweitgenannte Grund: wir waren schlicht zu sehr in der Offline-Welt unterwegs, haben Gespräche geführt, uns Gedanken über die verschrifteten Interviews und Diskussionen gemacht und neue Kontakte gesucht.

Mittlerweile diskutierten und diskutieren wir erste Überlegungen, so etwa beim jüngsten Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, wo wir Überlegungen zu Migrationserfahrungen im Engagement bei Wohlfahrtsverbänden diskutierten. In einem Workshop an der Uni Siegen haben wir insbesondere mit Mitgliedern der Feuerwehr diskutiert, ob sich unsere Beobachtungen aus dem wohlfahrtsstaatlichen Engagement auch auf die Feuerwehren und Rettungsdienste übertragen ließen. Im Juni steht in Hannover eine größere Diskussion von Zwischenergebnissen in einem internen Workshop an, für welchen wir sehr spannende Diskussionspartnerinnen und -partner gewinnen konnten. Und im September wollen wir auf dem Soziologiekongress in Bamberg unsere Überlegungen zum Strauß der Erfahrung in Engagements mit den Kolleginnen und Kollegen diskutieren, die am Freiwilligensurvey 2014 gearbeitet haben und mit einer ganz anderen Brille auf bürgerschaftliches Engagement schauen.

Daneben freuen wir uns weiterhin über Unterstützung bei unserer Datenerhebung. Wenn Sie gerne selber von Ihren Erfahrungen berichten wollen oder mit anderen Engagierten eine Gruppendiskussion veranstalten wollen, sprechen Sie uns gerne an!

Zurück ins Feld

Auch wenn der letzte Beitrag ankündigte, jetzt die ersten Interviews auszuwerten, geht es doch wieder zurück ins „Feld“. Die Auswertung ist noch nicht abgeschlossen, aber jetzt werden aufgrund erster Ideen und Ergebnisse weitere Erfahrungen und Erzählungen gesucht, welche die bisherigen Erkenntnisse ergänzen oder vertiefen. Auswertung und die Erhebung neuer Interviews gehen also Hand in Hand und laufen für die kommenden Wochen parallel.

Wir suchen wieder nach Menschen, die uns ihre Geschichte über ihr bürgerschaftliches Engagement erzählen wollen. Wir interessieren uns für Erzählungen zu einem Engagement, welches aus unterschiedlichsten Gründen heute nicht mehr ausgeübt wird. Wichtig ist uns, dass dieses Engagement im Bereich der Wohlfahrtspflege geleistet wurde. Das heißt: entweder bei einem der klassischen großen Träger der Freien Wohlfahrtspflege oder aber in einem Arbeitsbereich, der die Fürsorge für Andere und deren Wohlergehen im Blick hat. Nicht gemeint sind Engagements im Sportverein oder im Kulturbereich.

Besonders interessiert uns, ob es Besonderheiten der Engagementbeendigung gibt, wenn die ehemaligen Engagierten einen Migrationshintergrund haben bzw. dieser ihnen zugeschrieben wird.

Sollten Sie sich mal im Wohlfahrtsbereich engagiert haben und dies heute nicht mehr tun, aber Interesse haben, davon zu erzählen, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir können gerne ein erstes unverbindliches Vorgespräch vereinbaren.

Interviews führen wir an einen für Sie passenden Termin durch. Wir kommen in Ihre Stadt. Angaben zu Ihrer Person, Ihrer Tätigkeit und Ihren Kontaktpersonen im Engagement werden gemäß des Datenschutzes und der wissenschaftlichen Standards anonymisiert.

Auswertungsphase gestartet

Mittlerweile sind die ersten Interviews geführt – den Gesprächspartnerinnen und -partnern hierfür noch mal ein herzliches Dankeschön. Einige Interviews konnten sogar bereits verschriftet werden, sodass wir nun parallel in die Auswertung eingestiegen sind. Auswertung meint das sehr genaue Lesen der Verschriftlichungen und das Vergleichen einschläger Passagen zwischen den Interviews. Ausgewertet werden die Interviews vom gesamten Forschungsteam. Dabei wirft die Auswertung auch Fragen auf, die sich vielleicht nur mit neuem Interviewmaterial, etwa spezifischen Erfahrungen in einem speziellen Engagementbereich, beantworten lassen.

Daher geht die Suche nach Interviewpartnern weiter, in neuen Städten mit neuen Ansprechpartnern und Multiplikatoren. Vielleicht stoße ich ja in diesem Kontext auch auf Sie.

Was meint eigentlich „Interview“?

Im letzten Blogbeitrag habe ich bereits geschrieben, dass uns in diesem Forschungsprojekt der Alltag der Engagementarbeit interessiert. Heute möchte ich diesen Aspekt vertiefen, weil die Rückmeldung einiger InterviewkandidatInnen zeigte, dass eine gewisse Unsicherheit darüber besteht, was eigentlich Thema des Interviews ist und wie dieses abläuft. Was also meinen wir, wenn wir zur Teilnahme an einem Interview aufrufen?
Für uns bedeuten Interviews zunächst persönliche Treffen, bei denen Sie als (ehemalige) Engagierte Zeit und Raum bekommen, um von Ihren Erfahrungen zu berichten. Es gibt hierbei keine Vorstrukturierung von unserer Seite im Sinne eines ausführlichen Fragebogens. Vielmehr ist es Ihre Geschichte, die wir aufnehmen wollen und die anschließend mit den vielen anderen Geschichten ausgewertet wird.
Für uns sind die Zusammenhänge, die zu einem Abbruch geführt haben bedeutsam. Dabei geht es in keinem Fall um Motive oder Rechtfertigungen hinsichtlich des Engagementabbruchs. Dies ist für unsere Forschung nachrangig. Es ist auch keineswegs unser Ziel, Sie zu einer Wiederaufnahme des Engagements zu bewegen.
Vielleicht fragen Sie sich nun, wie wir eigentlich eine neue Erkenntnis gewinnen können, wenn wir uns nur Geschichten erzählen lassen? Wo ist da die konkrete Information, die wir später wieder weitergeben können? Erst nach vielen Erzählungen haben wir ausreichend Material, um Vergleiche anstellen zu können, Ähnlichkeiten und Unterschiede in den berichteten Geschichten festzustellen und diese mit den jeweiligen persönlichen Hintergründen abzugleichen. Erst da bekommen wir eine Idee, warum hier Dieses sinnvoll war und dort Jenes. So kommen wir nach und nach an so etwas wie typische Muster und verdichten unser Wissen über Engagementabbrüche und ob bzw. wie dies alles mit dem Thema Migration zusammenhängt.
Um dies aber so umsetzen zu können, werden wir zum Interviewtermin mit einem Aufnahmegerät erscheinen und Ihre Geschichte aufzeichnen. Diese Aufnahme wird anschließend abgetippt und anonymisiert. Für die gesamte Verarbeitung sichern wir Ihnen Anonymität und Verschwiegenheit zu, so dass niemand außerhalb des Interviewkontextes Ihre Geschichte in Verbindung mit Ihrem Namen bringen kann. Auch das ist wichtig, einerseits weil es der Datenschutz verlangt und andererseits, weil Sie sicher sein sollen, dass Ihnen kein Nachteil aus Ihrer Erzählung entsteht. Schließlich geht es uns – bei allem Interesse an Ihrer Geschichte – nicht um Sie als Person, sondern um ein zusätzliches Wissen über den Prozess des Engagementabbruchs, wie Sie ihn eben erlebt haben.

Interviewphase gestartet

Im August gingen in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien zu Ende, somit konnte in den Schulen, Büros, Heimen und Vereinen der Alltag wieder beginnen. Viele Menschen sind aus dem Urlaub an ihre gewohnten Orte zurückgekehrt und haben ihre routinierten Tagesabläufe wieder. Im August haben wir auch mit unserer ersten Interviewphase begonnen. Und weiterhin gilt: Wir suchen für unser Forschungsprojekt noch Menschen, die von Ihrem freiwilligen Engagement erzählen, welches sie nun aus irgendeinem Grund nicht mehr ausführen. Sollten Sie oder eine Ihnen bekannte Person sich im Bereich der Wohlfahrtspflege engagiert haben, laden wir Sie weiterhin ein, mit uns in Kontakt zu treten und Ihre Erfahrung mit uns zu teilen!

Die bisherigen Interviews für dieses Projekt haben ganz unterschiedliche Geschichten hervorgebracht. Welche dies sind, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle und in einigen Fachpublikationen erörtern. Für die kommenden Interviews erwarten wir, dass wir noch auf ganz andere Erzählungen und Konstellationen stoßen, als dies bisher der Fall war. Von verändertem Interesse in der Freizeitgestaltung über eine spezifische Unzufriedenheit bis zu Zeitnot und anderen Konflikten ist Vieles denkbar. Egal welche Geschichte es ist: uns interessiert Ihre Geschichte, weil sie einen Teil der alltäglichen Wirklichkeit darstellt. Um also ein umfassendes Bild über den Alltag freiwillig Engagierter zu erhalten, brauchen wir Ihre Geschichte!

Engagiert – aufgehört – gesprächsbereit? Die Universität Siegen sucht Interviewpartner!

Wir suchen Personen, die schon einmal freiwillig engagiert waren und nach einiger Zeit ihr Engagement wieder aufgegeben haben. Uns interessiert, wie Menschen mit Migrationshintergrund ihre freiwillige Mitarbeit in einer deutschen Organisation erleben. Wie offen sind diese Organisationen für Freiwillige mit Migrationshintergrund? Das möchten wir mit unserer Forschung näher beleuchten.
Deswegen suchen wir Menschen mit und ohne deutschen Pass, die an ganz unterschiedlichen Stellen aktiv waren (z. B. in einem Altenheim, Kinderhaus, Krankenhaus). Speziell interessiert uns die Mitarbeit im Rahmen eines Wohlfahrtsverbands. Das Alter oder die Ausbildung spielen keine Rolle. Falls Sie solche Menschen kennen, leiten Sie doch bitte unsere Anfrage an diese weiter!
Falls Sie selber in einer deutschen Organisation ehrenamtlich aktiv waren, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns von Ihren Erfahrungen erzählen. Der Zeitaufwand für derartige Interviews beträgt etwa zwei Stunden. Wir kommen in Ihre Stadt, gerne auch zu einem unverbindlichen Vorgespräch. Sämtliche Angaben im Interview über Sie oder Ihre Tätigkeit werden anonymisiert. Ihre Erfahrungen sind sehr wichtig, um zu verstehen, wie Zusammenarbeit im ehrenamtlichen Engagement funktioniert und welche Hindernisse überwunden werden müssen. Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!
Die Interviews führt Andreas Kewes durch. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Siegen. Sie erreichen ihn unter 01520-3880089 sowie Andreas.Kewes[at]uni-siegen.de.