12.03.2011

Heimat – Ein Diskurs am Film von Edgar Reitz‘ „Heimat – Eine deutsche Chronik“ (von Kathrin Glasmacher)

Heimat – ein Wort und so viele Assoziationen. Ein Wort, so bedeutungsvoll und so bedeutungslos zugleich. Kaum ein Wort wird so heiß diskutiert wie das Wort „Heimat“, und doch kann keiner genau sagen was sie eigentlich ist – die Heimat. Seine Vorstellung von Heimat zeigt Edgar Reitz auf besondere Weise in dem gleichnamigen Film „Heimat – eine deutsche Chronik“ aus dem Jahre 1984. In einem knapp 16 stündigen Filmepos erzählt er eine Geschichte aus seiner Heimat, von „Dableibern“ und „Weggehern“ und dem Wandel der Heimat. Kein typischer Heimatfilm, der Idylle schafft, sondern der zum Erinnern anregt. Heute noch genau so aktuell wie damals, denn die Diskussion um Heimat ebbt nie ab und ist heute im Rahmen der „Integrationsdebatten“ mindestens genau so interessant.

In meiner Arbeit werde ich versuchen, die Bedeutung von Heimat an dem Film „Heimat“ von Edgar Reitz etwas klarer zu fassen und die Reaktionen auf den Film zu skizzieren.

„Heimat – eine deutsche Chronik“ – Ein Überblick

„Heimat“ erzählt die Geschichte eines (fiktiven) Hunsrücker Dorfs namens „Schabbach“ im Verlauf der Jahre 1919 bis 1982. Im Mittelpunkt steht die Familie Simon, ganz besonders Maria Simon, die 1900 geboren wurde und immer so alt ist wie das Jahrhundert. Mit ihrem Tod endet 1982 auch die Chronik. Maria heiratet Paul Simon, mit dem sie zwei Söhne bekommt. Eines Tages verschwindet Paul ohne ein Wort zu sagen nach Amerika und lässt seine Familie zurück. Erst nach dem zweiten Weltkriege kehrt er in seine Heimat zurück, doch es hat sich viel verändert. Nicht nur seine Söhne sind erwachsen und kommen langsam aus dem Krieg heim, auch sein Vater ist verstorben und seine Mutter ist sehr alt, und stirbt ebenfalls im Laufe seines Besuchs. Maria, die Paul so lange die Treue gehalten hat und nie wusste was mit Ihrem Mann war, hat eine andere Liebe gefunden, aus der der kleine Hermann entstanden war. Paul findet sich in seiner Heimat nicht mehr zurecht und begibt sich wieder in die USA. Die beiden großen Söhne verwirklichen ihre eigenen Geschäftsideen und auch Hermann wird erwachsen und verlässt die Mutter. Am Ende ist die Küche, die vorher Mittelpunkt der Familie war, leer. Zum Tode Marias versammeln sich alle ein letztes Mal in der Heimat.

Edgar Reitz wollte mit diesem Film kein historisches Werk schaffen, sondern Erinnerungsarbeit leisten. Das Thema ist dabei nicht die ‚große‘ Geschichte, sondern was im Dorf geschieht und was man dort von der Geschichte spüren kann. Die Weltgeschichte spiegelt sich nur gelegentlich in den Geschichten der Einzelnen,[1] wenn sie radikal in ihr Leben eingreift.[2]

„Es geht nicht darum, ‚dieses Jahrhundert am Beispiel eines Dorfes‘ zu schildern, sondern umgekehrt, die zum Teil rätselhaften, zum Teil derb-komischen, zum Teil aber auch völlig unseriösen Geschehnisse so absolut zu setzen, dass man deswegen unwillkürlich nach der übrigen Welt fragt. Es wird manche Widersprüche zum Geschichtsbild geben, vieles ist aber in einer solchen Harmonie mit der Welt, dass man sich fragen muss, warum das von den Lebenden niemand bemerkt.“[3] (Reitz 2004:9)

„Heimat“ spiegelt die Zeit der Inflation nach dem ersten Weltkrieg, die Machtergreifung der Nationalsozialisten und den zweiten Weltkrieg, die Wirtschaftswunderjahre, aber vor allem den technischen Fortschritt, der auch vor Schabbach keinen Halt macht. Seine Authentizität gewinnt der Film durch den engen Kontakt mit den Hunsrückdörfern, durch den Dreh vor Ort, dem Einsatz vieler Laiendarsteller aus der Region und insbesondere durch die im Film dargestellten Dialoge im „Hunsrücker Platt“.[4] Während der Drehbucharbeiten und der Produktion lebt Edgar Reitz über viele Monate hinweg im Hunsrück zur Erinnerung und Feldforschung.[5] Das Ergebnis ist eine Mischung aus erzählten, gesammelten Geschichten, biografischen Versatzstücken und Erfindungen.[6] Sein Konzept dabei war es, Geschichte zu begreifen, wie sie von den einfachen Leuten erlebt worden ist[7] und bei den Zuschauern Erinnerung auszulösen, sodass sie ihre eigenen Geschichten erzählen.[8] „Von dort, wo die großen historischen Ereignisse niemals mit der Wucht ihrer Bedeutsamkeit ankamen“.[9]

Der Heimatbegriff in Edgar Reitz „Heimat – Eine deutsche Chronik“

„Es gibt in unserer deutschen Kultur kaum ein ambivalenteres Gefühl, kaum eine schlimmere Mischung von Glück und Brutalität als die Erfahrung, die hinter dem Wort ‚Heimat‘ steht. In allen Zeiten der deutschen Kultur hat man sich mit diesem Gefühl herumgeschlagen.“[10]

Lange Zeit und zum Teil auch noch heute wird das Wort „Heimat“ mit Vorsicht verwendet. Die Probleme, die mit diesem Begriff assoziiert werden, sind hauptsächlich der Zeit des Nationalsozialismus geschuldet, in der der Begriff im Sinne der NS-Ideologie instrumentalisiert und missbraucht wurde.[11] Mit der Zurückweisung dieser Ideologie wurde auch das Bedürfnis nach Heimat als falsch empfunden[12] und man schwieg lieber darüber. Neben Scham setzte mit der „Stunde Null“ auch die Wirklichkeitsverdrängung ein.[13] Die Deutschen fühlten sich in Ihrer Identität gebrochen. „Wir Deutschen haben es mit den eigenen ‚Geschichten‘ schwer. Was uns im Wege steht, ist unsere eigene ‚Geschichte‘.“[14] Der Aspekt der Herkunft wurde immer weniger gewichtet.[15]

Mit der Wahl des Titels „Heimat“ bricht Reitz mit diesem Tabu und den damit verbundenen Bann. Dabei wird Heimat nicht idyllisiert, sondern zeigt „die Brutnester, aus denen da deutsche Geschichte kroch“.[16] Heimat wird in Reitz‘ Film als eine geschlossene Gemeinschaft dargestellt. Diese spiegelt sich auch im Dialekt wieder, der im nächsten Dorf schon ein anderer sein kann.[17] Heimat findet in dem Dorf, in der Familie und in der Kindheit statt.[18] Die Küche als Mittelpunkt stellt dabei einen Raum der familiären Vertrautheit und gleichzeitig der provinziellen Enge dar.[19]

„Heimat ist auch immer ein kindlicher Radius von Erfahrungen, ist identisch mit der ewigen Wiederkehr von Schauplätzen, Orten, die für alles mögliche herhalten müssen. Für die erste Erfahrung von Ferne, für die erste Liebe, einfach als Treffpunkt oder die Stelle, an der man immer wieder vorbeikommt, wenn man sich von Ort A nach dem Ort B begibt.“[20]

Doch eine solche Geschlossenheit bedeutet auch Enge. Diese zwiespältige Gefühlsbeziehungen des Fortstrebens und Verharrens prägen den ganzen Film.[21] Edgar Reitz geht von dem System der „Weggeher“ und „Dableiber“ aus, auf der Suche nach dem Glück. Der erste „Weggeher“ ist Paul Simon. Das Gefühl der Enge geht vor allem von Wünschen aus, die lokal nicht mehr zu befriedigen sind.[22] Bei Paul zeigt sich schon lange der Wunsch nach „Welt“, der sich im ereiferten Radiobau niederschlägt, ein „Tor“ nach draußen.  Als ihn 1924 ein notgelandeter Pilot in seinem Doppeldecker mitnimmt, fühlt sich Paul das erste Mal seit dem ersten Weltkrieg frei.[23] Wenig später verschwindet er nach Amerika. Er verlässt die Welt der Bauern, und weiß, dass er nichts mitnehmen kann was dieses Lebensgefühl ausmacht, nicht ein mal die Sprache. Die „Weggeher“ sehen die Chance zum Überleben in sich selbst. Ihnen geht es um eine individuelle Karriere.[24] Das Selbstwertgefühl, was sie dafür brauchen, erwerben sie bereits in der Heimat.[25] Paul brachte es aus dem Krieg mit, durch sein Wissen über die Technik. Aber die Welt in die die „Weggeher“ aufbrechen ist unsicher. Aus diesem Grund betrachten sie die Heimat als „Festes“, die in ihren Gedanken unverändert bleibt. Heimweh stellt somit das Sicherheitsbedürfnis des Weggegangenen dar[26] und Heimat ist die Sehnsucht nach der sicheren Verortung.[27] In gewisser Weise ist Heimat erst für den Weggegangenen begreifbar. Die Tragödie ist, dass der Verlust nicht rückgängig zu machen ist.[28] In der Ferne verändern sich die „Weggeher“, daher ist der Heimkehrer nicht derselbe der ging und kann nicht mehr finden was er sucht: Die Distanzlosigkeit.[29] Aber nicht nur der Weggegangene verändert sich, auch die Heimat ist nicht mehr dieselbe. „Keine Heimat der Welt kann alle behalten. Aber ihr Weggehen hat immer zur Folge,      daß ein Stück Heimat kaputtgeht. Sie hinterlassen Lücken, in die nur etwas vom Weggegangenen dieser Welt, nichts vom Dagebliebene paßt.“[30] Eine Kettenreaktion die niemand begreift, und doch muss der Weggegangene damit leben, ein Verbrechen an der Heimat begangen zu haben.[31] Dies muss auch Paul feststellen, als er aus Amerika nach Schabbach zurückkehrt. Wie ein kleines Kind läuft er zur Schmiede des Vaters, in dem naiven Glauben die Heimat läge in einem Dornröschenschlaf. „Wenn man zurückkehrt, findet man dort aber keineswegs eine Welt, in der all disese Sehnsüchte erfüllt sind. Es haben Veränderungen stattgefunden […], man sieht vor allem auch, daß diese Welt nicht die Entsprechung der Sehnsüchte sein kann.“.[32] So bleibt die Heimat in der Form der Erinnerung gegeben.[33]

Für die Dageblieben zeigt sich die Heimat auf eine andere Weise. Alles spielt sich in ihrem Dorf ab, dabei stellt sich keiner „die Frage, ob es richtig ist, hier zu leben, sondern man gestaltet […] den Ort unbewusst.“[34] Besonders in den ersten Episoden stellt Reitz dar, welches Glück es sein kann, in eine dörfliche Gemeinschaft eingebunden und mit der Landschaft verwurzelt zu sein.[35] Für die „Dableiber“ ist Schabbach die Mitte der Welt, was zwangsläufig dadurch bewiesen wird, dass eine Reiterin auf dem Weg von Paris nach Berlin den Ort durchquert.[36] Aber durch das Weggehen der einen fängt auch für die „Dableiber“ die Fremde an zu existieren.[37] Die „Dableiber“ entwickeln den Wunsch aus ihrer Welt auszubrechen, dennoch bleiben sie zurück, werden Zeugen und zum Teil „Mitverantwortliche des Auflösungsprozesses traditioneller ländlicher Lebens- und Kommunikationsformen.“[38] Als Ausweg besuchen sie das Kino, das ihnen gedanklich einen Weg aus der heimatlichen Enge zeigt und den Kontakt mit der „großen weiten Welt“ herstellt. Hier verdeutlicht sich wie beim „Weggeher“ der Dualismus zwischen Heimat und Fremde.[39] Die „Dableiber“ bleiben nicht nur im selben Ort, sondern auch im selben Personenkreis. Wichtig ist hier der Bezug zur Mutter, die auch für die „Weggeher“ von Bedeutung ist. „Die Frau im Haus, […] die ist ein Mittelpunkt und verbreitet ganz stark das, was man mit Heimat verbindet.“[40] Dies lässt sich mit der Tatsache erklären, dass das Erwachsen werden mit Enttäuschungen verbunden ist. Die Welt der Kindheit hat man als gut in Erinnerung. Sie wird erst später zerstört. Deshalb sucht man nach Kindheit und Jugend, wenn man zurückkehren will.[41] Auch Maria träumt vom Reisen, aber sie kann sich nicht los reißen. Vielleicht weil manche „Frauen dazu verurteilt sind, Heimat zu sein, für die anderen“.[42] Dies spiegelt sich in Marias Tod wieder. In einem Gespräch zwischen Paul und Hermann heißt es „Jetzt sind wir nirgends mehr daheim“ und „Wir haben nicht gewußt, wie schön das war, als sie noch da war.“ Sie „fühlen sich nun verlassen von Maria, die sie zuerst selbst verlassen hatten auf der Suche nach etwas, von dem beide wußten, daß es außerhalb der dörflichen Enge liegen muß und das doch erheblich schwerer zu finden ist, als beide geglaubt hatten.“[43] Die leibliche Gestalt der Heimat, Maria, scheint ihre Welt mit ins Grab zu nehmen. Doch schon während ihres Lebens löst sich Marias Welt immer weiter auf, verlassen von denen, die sie liebte, bis sie die Welt schließlich nicht mehr verstand.[44] Ausgelöst wird dieser Prozess durch die technische Entwicklung, die nicht nur Pauls Fernweh steigerte. Durch den Ausbau der Straßen, der Telefonnetze und die Entwicklung moderner Medien wie dem Fernsehen, vereinsamten die Alten und wurden mit ihren Geschichten alleine gelassen.[45] So löst sich auch die Küche als Mittelpunkt der Familie auf, die so lange erhalten blieb, wie die Alten lebten.[46] Jetzt ist die Küche leer. Keiner der folgenden Generationen wollte am Haus als Lebensmittelpunkt festhalten.[47]

Der Auflösungsprozess wird von Reitz sehr genau umschrieben. Auch die Dagebliebenen haben einen Anteil an ihm. Mit Anton und seiner Fabrik zieht das Unternehmertum in den Hunsrück ein. Die neue Verantwortung verändert Anton zum Tyrannen seiner Familie.[48] Die Familie zerfällt immer stärker durch die Konflikte zwischen Anton und Ernst, aber auch zwischen Maria und Hermann. Die soziale Identität der Familie weicht einer ökonomischen der Einzelindividuen.[49] Ernst beteiligt sich an der Auflösung der Heimat direkt, in dem er die Bauernhäuser durch neue Fenster und Türen modernisiert. Dabei gelingt es den Bewohnern nicht, „die Stilsicherheit des Tradierten gegen die Entgleisung einer […] Baumarktästhetik zu verteidigen“.[50] Die Auflösung erreicht ihren Höhepunkt, wenn bei der Beerdigung Marias Düsenjets im Tiefflug über den Friedhof donnern. Es findet eine Dekonstruktion von Heimat statt, wenn man aus dem Cockpit des Piloten erkennt, wie winzig, bedeutungslos und flüchtig das Dorf in der Landschaft verschwindet.[51] Durch die Industrialisierung wurde der Zustand zwischen Heimat und Fremde aufgehoben. „Denn der Gegensatz von Heimat ist nicht die Heimatlosigkeit, sondern Staat, Gesellschaft und Ordnung.“[52] Letztendlich erzählt „Heimat“ immer wieder die Geschichte der Trennung in verschiedenen Variationen.[53] Am Ende steht die Trennung von Maria und damit auch von der Heimat.

Reaktionen auf „Heimat – eine deutsche Chronik“

Mit dem umstrittenen Titel „Heimat“ und durch die ungewöhnliche Anlegung des Films hat dieser ein starkes Echo ausgelöst. Schon vor der Ausstrahlung wurde „Heimat“ zu einem Ereignis für und aus den Medien, durch zahlreiche Vorberichte. In den hohen Einschaltquoten von ca. 26% während der Erstausstrahlung zeigte sich der starke Publikumszuspruch, der „Heimat“ auch zu einem Ereignis in den Medien werden ließ. Dies zog weitere Berichterstattungen und Kommentierungen nach sich, wie zum Beispiel die Dokumentation „Ein Denkmal für den Hunsrück“ von Christa Tornow. Auch in den Printmedien fand der Film sein Echo. „Heimat“ wurde zu einem Medienereignis[54] und löste einen erheblichen Diskurs aus. Dabei beschäftigte vor allem die Brisanz des Heimatbegriffs und die Darstellung der NS-Zeit, die große Diskussionen auslöste. Im „Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt“ wurde vermutet, Reitz sei sich der Problematik des Wortes „Heimat“ nicht bewusst gewesen. Elke Heidenreich beschreibt den Film in „der Zeit“ als „ein zum Ereignis emporgejubeltes Mittelmaß“[55] und Uwe Künzel kritisiert die historische Ungenauigkeit, „die munter die Phantasie wuchern läßt“.[56] Deutschland wird nicht als furchterregend, sondern als liebenswert dargestellt. Ruth Perlmutter spricht sogar von der „Heiligsprechung“ der deutschen Heimat. Den Naziopfern sei dabei nur in Anspielung gedacht.[57] Allerdings wird bei diesen Kritiken vergessen, dass Reitz die Erinnerung der einfachen Leute darstellen will, die Judenvernichtung kommt dabei nicht vor, weil sie im Denken und Fühlen der filmischen Figuren nicht vorkommt.[58] Allerdings findet sie trotzdem Erwähnung, wenn der Anlass es zu lässt.[59] Die Gleichgültigkeit, die die Figuren den Nazi-Verbrechen entgegen bringen, ist dabei schrecklich genug und zeigt nachvollziehbar wie es zu einem solchem Massenmord kommen konnte. Auch Cattani weist die Verharmlosung der NS-Zeit von sich. Er sieht die Realität des Alltags abseits der Brennpunkte des Geschehens gut getroffen. Der Nationalsozialismus sei in der Provinz besonders durch den technischen Fortschritt zu spüren gewesen, von den Schattenseiten bekamen die Leute wenig zu sehen.[60] Insgesamt war die positive Bewertung des Films eindeutig in der Überzahl.[61] Für Reitz regnete es Pressesuperlative[62] und der Erfolg gab ihm Recht. Der im Voraus belächelte Film[63] war bis dahin einer der erfolgreichsten Filme im Deutschen Fernsehen und für die ARD der Höhepunkt im Bereich des Fernsehspiels im Jahr 1984.[64] Nicht überraschend dabei ist, dass besonders ältere Zuschauer immer wieder einschalteten. Bei ihnen löste Reitz Irritationen aus. Sie hatten sich zuvor ablehnend gegen die Vergangenheit verhalten und eine unbeteiligte Haltung eingenommen. „Heimat“ stellte eine Art Provokation an sie dar und appellierte an ihre Gefühle.[65] Dies funktionierte offensichtlich: Reitz schaffte mit Schabbach so eine glaubhafte Welt, dass Touristen in den Hunsrück pilgerten, um auf dem Friedhof das Grab von Katharina Simon zu suchen.[66] Auch im Ausland erzielte der Film große Erfolge. Er wurde in 30 Länder exportiert. Dort diente „Heimat“ vor allem als Schaufenster in ein Land, dass immer noch misstrauisch beäugt wurde.[67]

„Heimat, der Geburtsort, ist für jeden Menschen die Mitte der Welt. An dieser einfache Wahrheit erinnert uns Edgar Reitz in kosmopolitischer Zeit. 16 Stunden sind um keine Minute zu viel für dieses europäische Requiem der kleinen Leute, das Erfahrungen unseres ganzen Jahrhunderts umfaßt“[68]

lobten ihn seine Kollegen. Der Heimatbegriff hatte wieder an Bedeutung gewonnen. 1985 wurde „Heimat“ zu den 100 bedeutendsten Filmen der Filmgeschichte gewählt.[69] (vgl. Rauh :202).

Fazit

Heimat ist kein Begriff der einfach in Worte zu fassen ist. Es ist ein subjektives Gefühl, dass sehr widersprüchlich sein kann und doch den Ursprung immer wieder in der Kindheit findet. Genau das zeigt „Heimat“. Die Spannung zwischen „Dableibern“ und „Weggehern“ ist leicht nachzuvollziehen. Man fühlt sich in seinem bekannten Umkreis, meistens in der Familie geborgen, und doch will man sich selber verwirklichen, seine eigene Erfahrungen machen und vielleicht auch noch etwas von der Welt sehen. So sieht man heute immer mehr junge Erwachsene die in die weite Welt aufbrechen, nach Australien, Amerika oder ähnliches. Auch der Umzug in die Stadt wegen eines Berufs etc. entspricht der Selbstverwirklichung. Die Heimat lässt man zurück und doch trägt man sie als Bild immer mit sich. Den Zerfall der Heimat hat Reitz dabei treffend dargestellt. Einen Ort wie Schabbach gibt es heute kaum noch. Die Selbstverwirklichung wird über die Gemeinschaft gesetzt.

Die Auseinandersetzung mit dem Begriff war zur Zeit der Veröffentlichung von „Heimat“ von hoher Bedeutung, da die Leute kaum mit der Verarbeitung der NS-Zeit begonnen hatten. Auch wenn ein Film den Begriff nicht rein waschen kann, so war er zumindest wieder in den Köpfen der Leute. Der Film löste Erinnerungen aus und das war das Ziel von Edgar Reitz. Auch heute, in der Zeit der Globalisierung, ist die Diskussion um den Heimatbegriff noch lange nicht beendet. Denn wie im Film bereits dargestellt, verändert die Zeit die Heimat.


[1] Vgl. Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat (1996), S. 44

 

[2] Vgl. Kaes, Anton: Geschichten aus der Geschichte. Zur Filmchronik „Heimat“ von Edgar Reitz In: Augen-Blick 1+2 (1985), S.44; z.B. die Gefallenen im Krieg die aus Schabbach stammen.

[3] Reitz, Edgar: Drehort Heimat (2004), S. 9

[4] Vgl. Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat, S. 53; Kaes, Anton: Die Geschichten aus der Geschichte, S.41

[5] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 56; Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat, S. 42)

[6] Vgl. „Deswegen waren unsere Muttis so sympathische Hühner“ Diskussion zu Heimat. In: Frauen und Film Heft 38/1985, S.96

[7] Ebd., S.96

[8] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung, S. 64

[9] Schmidt, Thomas E.: Heimat (1999), S. 18

[10] Reitz, Edgar: Liebe zum Kino (1984), S. 109

[11] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung, S. 8,14

[12] Vgl. Schacht, Alexander: Nostalgie oder Utopie? In: Augen-Blick 5 (1988), S.14

[13] Vgl. Schmidt, Thomas E.: Heimat (1999), S. 34ff

[14] Kaes, Anton: Geschichten aus der Geschichte, S. 43

[15] Vgl. Schmidt, Thomas E.: Heimat (1999), S. 39

[16] Witte, Karsten: Von der Größe der kleinen Leute. In: Die Zeit. 14.09.1984, S. 49

[17] Vgl. Reitz, Edgar: Drehort Heimat (2004), S. 14

[18] Edb., S. 119

[19] Vgl. Barg, Werner: Erzählkino und Autorenfilm (1996), S. 287

[20] Reitz, Edgar: Drehort Heimat (2004), S.76f

[21] Vgl. Seidel, Hans-Dieter: Der Hunsrück als Mitte der Welt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24.10.1984, S. 252

[22] Vgl Knoch, Habbo: Das mediale Gedächtnis der Heimat. Krieg und Verbrechen in den Erinnerungsräumen der Bundesrepublik. In: edb.: Das Erbe der Provinz (2001), S. 295

[23] Vgl. Barg, Werner: Erzählkino und Autorenfilm (1997), S. 284

[24] Vgl. Reitz, Edgar: Heimat – Eine Chronik in Bildern (1985), S. 82f

[25] Vgl. ebd.: Drehort Heimat (2004), S. 33

[26] Vgl. ebd., S. 37

[27] Vgl. Scholz, Lena: Die Konstruktion von Heimat in Edgar Reitz zweiter Heimat (1996), S.52

[28] Vgl. ebd., S. 52; Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 83

[29] Vgl. Schmitt-Sasse, Joachim: „In die Küch‘ zu Vadter und Mutter“ Edgar Reitz‘ Geschichten aus den Hunrückdörfern Deutschland. In: Augen-Blick 5 (1988), S. 108

[30] Seeßlen, Georg: Made in Germany. In: Medium. Heft 9/1984, S. 5

[31] Vgl. ebd., S.5

[32] „So entstand fast von selbst die Geschichte“. In: FILM-Korrespondenz Nr. 20, 25.09.1984, S. 8

[33] Vgl. Scholz, Lena. Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat (1996), S. 58

[34] Reitz, Edgar: Drehort Heimat (2004), S. 29

[35] Vgl. Seidel, Hans-Dieter: Der Hunsrück als Mitte der Welt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24.10.1984, S. 252

[36] Vgl.ebd.

[37] Seeßlen, Georg: Made in Germany. In: Medium. Heft 9/1984, S. 5

[38] Kaes, Anton:  Geschichten aus der Geschichte. Zur Filmchronik „Heimat“ von Edgar Reitz In: Augen-Blick 1+2 (1985), S.42

[39] Vgl. Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat (1996), S. 72

[40] „Deswegen waren unsere Muttis so sympathische Hühner“ Diskussion zu Heimat. In: Frauen und Film Heft 38/1985, S. 102

[41] Vgl. „So entstand fast von selbst die Geschichte“. In: FILM-Korrespondenz Nr. 20, 25.09.1984, S. 8

[42] Seeßlen, Georg: Made in Germany. In: Medium. Heft 9/1984, S. 10

[43] Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 84

[44] Vgl. Ludin, Malte: Wo der Misthaufen noch friedlich dampft. In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt. 16.09.1984, S.22

[45] Vgl. Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat (1996), S. 50

[46] Vgl. Seeßlen, Georg: Made in Germany. In: Medium. Heft 9/1984, S. 8

[47] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 84

[48] „Deswegen waren unsere Muttis so sympathische Hühner“ Diskussion zu Heimat. In: Frauen und Film Heft 38/1985, S. 101

[49] Barg, Werner: Erzählkino und Autorenfilm (1997), S. 288

[50] Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 82

[51] Vgl. ebd.,S. 81

[52] Seeßlen, Georg: Made in Germany. In: Medium. Heft 9/1984, S. 9

[53] Vgl. Witte, Karsten: Von der Größe der kleinen Leute. In: Die Zeit. 14.09.1984, S. 49

[54] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 87, 97

[55] Vgl. Heidenreich, Elke: Was hat Edgar Reitz denn? Apropos Heimat. In: Die Zeit. 16.11.1984, S.80

[56] Künzel, Uwe: Fiktion und Fantasie im Heimat-Fernsehen. In: Basler Zeitung. 02.01.1986, S. 21

[57] Vgl. Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat (1996), S. 55f

[58] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 75

[59] So kommen Pauline und ihr Mann zu einer größeren Wohnung, weil ein Jude sie verkaufen muss. Zudem erwähnt SS-Wiegand in einem Gespräch die unliebsame Aufgabe der radikalen Endlösung, wobei alle in den Schornstein gehen etc.

[60] Cattani, Alfred: „Heimat“ und Nationalsozialismus. Zur Darstellung eines politischen Umfelds. In: Neue Zürcher Zeitung. 25.10.1984, S. 43

[61] Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 96

[62] „Ein deutsches Meisterwerk“ titelte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Ein Kinoereignis das alle Grenzen sprengt“ die „Süddeutsche Zeitung“. Vgl. Rauh, Reinhold: Edgar Reitz (1993), S. 201

[63] Vgl. Horn, Effi: Ein Teppich aus tausend Schicksalen. In: Rheinischer Merkur/Christ und Welt. 14.09.1984, S.19

[64] Vgl. Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung (2004), S. 97

[65] Vgl. Schmidt, Thomas E.: Heimat (1999), S. 20

[66] Vgl. Rauh, Reinhold: Edgar Reitz (1993), S. 200

[67] Vgl. ebd., S. 209

[68] Witte, Karsten: Von der Größe der kleinen Leute. In: Die Zeit. 14.09.1984, S. 49

[69] Vgl. Rauh, Reinhold: Edgar Reitz (1993), S. 202

Literaturverzeichnis

Barg, Werner: Erzählkino und Autorenfilm. Zur Theorie und Praxis filmischen Erzählens bei Alexander Kluge und Edgar Reitz. München 1996

Cattani, Alfred: „Heimat“ und Nationalsozialismus. Zur Darstellung eines politischen Umfelds. In: Neue Zürcher Zeitung. 25.10.1984, S.43

„Deswegen waren unsere Muttis so sympathische Hühner“ Diskussion zu Heimat mit Friedrich P. Kahlenberg, Gertrud Koch, Klaus Kreimeier, Heide Schlüpmann. In: Frauen und Film. Heft 38/1985, S.96-106

Hartlieb, Gundolf: In diesem Ozean von Erinnerung, Edgar Reitz‘ Filmroman Heimat – ein Fernsehereignis und seine Kontexte, Siegen 2004. [=Massenmedien und Kommunikation; 153/154]

Heidenreich, Elke: Was hat Edgar Reitz denn? Apropos Heimat. In: Die Zeit. 16.11.1984, S.80

Horn, Effi: Ein Teppich aus tausend Schicksalen. Edgar Reitz‘ umjubelte Fernseh-Familiensaga „Heimat“. In: Rheinischer Merkur/Christ und Welt. 14.09.1984, S.19

Kaes, Anton: Geschichten aus der Geschichte. Zur Filmchronik „Heimat“ von Edgar Reitz In: Augen-Blick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft. Nr.1+2 /1985, S. 38-51

Knoch, Habbo: Das mediale Gedächtnis der Heimat. Krieg und Verbrechen in den Erinnerungsräumen der Bundesrepublik. In: Knoch, Habbo: Das Erbe der Provinz. Heimatkultur und Geschichtspolitil nach 1945, Göttingen 2001, S. 275-300

Künzel, Uwe: Fiktion und Fantasie im Heimat-Fernsehen. Die „Heimat“-Filme des Edgar Reitz. 16 Stunden lang Bilder vom Leben im Hunsrück. In: Basler Zeitung. 02.01.1986, S. 21

Ludin, Malte: Wo der Misthaufen noch friedlich dampft. In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt. 16.09.1984, S.22

Rauh, Reinhold: Edgar Reitz. Film als Heimat. München 1993

Reitz, Edgar: Drehort Heimat, Frankfurt am Main 2004

Reitz, Edgar: Heimat – Eine Chronik in Bildern, München 1985

Reitz, Edgar: Liebe zum Kino. Utopien und Gedanken zum Autorenfilm. 1962-1983. Köln 1984

Schacht, Alexander: Nostalgie oder Utopie? Dimensionene der Heimatsehnsucht. In: Augen-Blick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft. Nr. 5/1988, S. 6-18

Schmidt, Thomas E.: Heimat, Leichtigkeit und Last des Herkommens, Berlin 1999

Schmitt-Sasse, Joachim: „In die Küch‘ zu Vadter und Mutter“ Edgar Reitz‘ Geschichten aus den Hunrückdörfern Deutschland. In: Augen-Blick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft. Nr. 5/1988, S. 92-112

Scholz, Lena: Die Konstruktion von Geschichte in Edgar Reitz‘ zweiter Heimat, Siegen 1996. [=Massenmedien und Kommunikation; 105/106]

Seeßlen, Georg: Made in Germany. „Heimat“: Stichworte zur Edgar Reitz‘ schönem Film.  In: Medium. Heft 9/1984, S. 4-10

Seidel, Hans-Dieter: Der Hunsrück als Mitte der Welt. „Heimat“, ein großer, sechszehnstündiger Film von Edgar Reitz, zum Abschluß des Filmfests München. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24.10.1984, S. 25

„So entstand fast von selbst die Geschichte“ Franz Ulrich sprach mit Edgar Reitz über seinen 16-Stunden-Film HEIMAT. In: FILM-Korrespondenz Nr. 20/ 25.09.1984, S. 7-10

Witte, Karsten: Von der Größe der kleinen Leute. Die Ehrenrettung eines Genres: Edgar Reitz‘ elfteiliger Fernsehfilm „Heimat“. In: Die Zeit. 14.09.1984, S. 49-50

Schlagworte

Kommentare

http://news.vancleefreplica.win/vancleefreplicawin/331.asp

It headset had been since spectacular because in photo. Things arrived quickly. I’d recommend utilizing a towel above every layer while you hit information technology over w / any steam iron. It doesn’t vapor out and merely a steamer. Ones iron ended…

http://news.moncleroutletonline.win/moncleroutletonlinewin/329.asp

I got this gift towards my mother for Xmas due she are per precious jewelry freak. Your something she cannot don a lot to is, bracelets. I purchased the lady that appeal bracelet and also once she opened they yesterday she absolutley loved this! Now th…

ugg sale

I think this website contains some really great info for everyone : D.

http://news.cartiertrinity.xyz/cartiertrinityxyz/102.asp

I got it being a present towards our sibling, satisfied mama. She liked they!! I became afraid things was going to be too mini due to the previous reviews and just how information technology looked once I took the peak, but it fit extremely well. Thing…

http://www.moldetaktekking.no/userfiles/flashs/413.html

I acquired that looking for a ideal gifts concerning our mom. Ones headphone arrived within a pretty purple tied container. This was the greatest searching gifts less than the christmas tree!! That the headphone also looked gorgeous, still the mama are…

http://news.cheapmoncler.win/cheapmonclerwin/326.asp

This headset is like spectacular since inside visualize. Information technology came promptly. I would advise utilizing a towel during every level as you hit they over w / per steam iron. It does not steam off through merely a steamer. That iron is nec…

http://news.vancleefreplica.xyz/vancleefreplicaxyz/127.asp

I ordered this for the our mama not really wanting much as they was quite affordable. Once I gotten that I became delighted! It is lovely & does not see cheap after all! My mama loved that it!

http://news.haveinc.xyz/haveincxyz/235.asp

This particular headset is because stunning just as in the image. They came promptly. I would advise choosing a towel over each and every level while you push that it away w / your vapor iron. It doesn’t steam over using only a steamer. The actual iro…

http://news.monclerjacketsoutlet.pw/monclerjacketsoutletpw/331.asp

I have this particular as being a gift for my sibling, pleased mama. She loved it!! I was worried they is going to be also smaller because of the past recommendations and exactly how that it looked when I took any peak, however it healthy extremely nic…

http://news.arpelsreplica.xyz/arpelsreplicaxyz/106.asp

sThe excellent that it great, then again, as your models operate small need that single dimensions upward.If you’re 5f 4inches then length desires adjusting or just use quite tall shoes. Besides that enjoyed the outfit

lv outlet store

Pretty nice post. I simply stumbled upon your blog and wished to say that Ive truly loved browsing your blog posts. In any case I will be subscribing on your feed and I am hoping you write again very soon!

http://news.christianlouboutinshoes.xyz/christianlouboutinshoesxyz/132.asp

Great headphonespick, nicely cost and/or what are shown. Beautiful present package to poem also enclosed. Very good concerning mother’s day!

http://www.saveindex.co.uk/

This one headset ended up being while spectacular just as in picture. That it came quickly. I’d encourage getting a towel more than every single layer while you hit this outside w / the best vapor iron. It doesn’t steam over and merely a steamer. The…

http://news.cejewelry.xyz/cejewelryxyz/130.asp

I have our headphonesof our mother to moms evening, as well as she absolutely adored that! The completely pretty headphonesas well as the suggesting in the card in which comes in the box is very sentimental!! And the top quality of the beads are ideal!

http://news.christianlouboutinreplica.pw/christianlouboutinreplicapw/359.asp

Our headset had been just as breathtaking since into the photo. Information technology arrived quickly. I’d suggest choosing a towel during each and every layer while you click it outside w / any vapor iron. It does not steam over along with only a st…

http://news.monclercheap.xyz/monclercheapxyz/129.asp

Bought it being a present towards my personal mother furthermore she loved that. awesome premium wonderful cost plus our mother liked that it. In addition sent ultra quickly. When you require a gifts quick and you like this then this is basically the o…

michael kors online outlet store

Seriously Thank you for your help, this site has been a great relief from the books,

http://news.vancleefreplica.top/vancleefreplicatop/228.asp

Our headset had been since stunning since within the photo. They appeared quickly. I’d advise using a towel over every layer while you hit information technology out w / any steam iron. It does not vapor off and only a steamer. All iron ended up being…

http://news.panchro.xyz/panchroxyz/246.asp

Recieved this product prior to the time provided in a really pleasant gifts box . The photo that’s displayed for bracelet was exactly what you will recieve. That is most delicate still per awesome part concerning jewelry which will endure as iof the t…

http://news.word-vorlagen.xyz/wordvorlagenxyz/234.asp

This one headset had been since breathtaking just as into the photo. Things arrived immediately. I’d suggest choosing a towel more than each and every layer as you click things away w / per steam iron. It doesn’t vapor outside using only a steamer. Y…

http://news.shoesonlinebuy.xyz/shoesonlinebuyxyz/271.asp

I got it gifts to my mom for Christmas because she is actually any jewelry freak. That the something she does not don far of are, bracelets. I purchased the lady this appeal bracelet to when she started this yesterday she absolutley liked they! Now the…

http://news.cartierbraceletsreplica.pw/cartierbraceletsreplicapw/348.asp

It is an great gift of on your loved ones. I would strongly incourage individuals to choose our that makes a very good present. Their sender performs a good time job at buying some sort of stuff regarding time period. I purchased my items on a daily ba…

http://www.gamborgbygg.no/sollik/404.html

That headset had been while spectacular like in photo. That came immediately. I would recommend choosing a towel during each and every level while you hit things out w / a steam iron. It doesn’t vapor over among merely a steamer. The actual iron ended…

http://news.monclerjacketsoutlet.win/monclerjacketsoutletwin/249.asp

That headset is like breathtaking while inside photo. That it arrived quickly. I would suggest using a towel more than every single layer while you click information technology away w / per vapor iron. It does not vapor outside through only a steamer.…

http://news.moncleroutletonline.xyz/moncleroutletonlinexyz/114.asp

I had gotten your as being a gift towards my sibling, happy mama. She enjoyed information technology!! I was afraid information technology was going to be also limited due to the past recommendations and exactly how things looked once I got letter top,…

mcm backpack replica

Good thinking. Wondering what you think of its implication on society as a whole though? There are times when things like this begin to have global expansion and frustration. Ill check back to see what you have to say.

http://lulea-auktionsverk.se/html/316.html

Our headset is just as beautiful just as in the photo. Information technology came quickly. I’d suggest utilizing a towel through every layer as you hit information technology out w / your steam iron. It does not steam outside using merely a steamer.…

http://news.liturgie.xyz/liturgiexyz/154.asp

I purchased this to my personal mama maybe not expecting much since they had been so that affordable. Once I gotten information technology I was thrilled! It’s beautiful & doesn’t seem cheap whatsoever! The mama liked they!

http://news.moncleronline.xyz/moncleronlinexyz/153.asp

I got that being a gifts towards my sister, proud mom. She enjoyed things!! I was worried they is will be also tiny because of the past product reviews as well as how this seemed once I got letter maximum, however it healthy most well. That styles stri…

http://news.moncleroutletonline.pw/moncleroutletonlinepw/368.asp

Bought this as a gifts to my mother as well as she loved things. nice top quality great rate as well as our mother loved things. Furthermore sent very accelerated. So if you require a present quickly and you like this then here is the 1 you really need…

http://whiteorkid.se/html/page/306.html

That headset is like breathtaking since in the visualize. That came quickly. I’d recommend using a towel during each coating as you click they off w / letter steam iron. It doesn’t steam out with only a steamer. On iron was needed. It can be fine, so…

http://news.cartierlovebraceletreplica.xyz/cartierlovebraceletreplicaxyz/149.asp

Good mother’s evening gifts. Nevertheless, ones bracelet got besides long at arrive, and it came after the holiday. My mom expressed that she liked the particular bracelet, however I’ve maybe not viewed her use information technology but. 🙂

http://news.cheapmoncler.pw/cheapmonclerpw/364.asp

This one device was in such a awesome expense I by no means believed that the premium would be and so exceptional. It is beautiful. The mother can really like that upon Xmas morning once she opens up gift and it appears as though I invested way more, b…

http://www.heliko.no/temp/403.html

This particular headset was while spectacular since within the picture. That appeared quickly. I’d recommend choosing a towel during each and every layer as you hit that out w / a steam iron. It doesn’t steam over among only a steamer. That the iron…

http://www.ttsq.fr/bottomshoes.asp

I paid for that looking for a very good gifts to my personal mama. Their headphone came within a pretty purple tied box. This was the best hunting present below all christmas time tree!! Some sort of headphone and seemed perfect, still our mom is huge…

http://hexpilot.com/templates/316.html

Our headset is as stunning as into the photo. This arrived promptly. I’d advise choosing a towel over every single coating as you push information technology outside w / your steam iron. It does not steam outside along with merely a steamer. All iron…

http://news.cartierloveringreplica.xyz/cartierloveringreplicaxyz/127.asp

I had gotten your as being a present concerning the sister, satisfied mom. She loved things!! I was nervous they is going to be besides limited due to the previous ratings as well as how that seemed once I got per optimum, but it compliment quite well.…

http://www.kransebinderiet.as/templates/folder/408.html

Our headset is because beautiful while in image. That came promptly. I’d advise using a towel above each and every coating while you push it over w / your steam iron. It does not steam outside and merely a steamer. The actual iron had been appropriate…

http://www.nbyak.com/flash/page/282.html

Your headset had been just as spectacular just as in visualize. It appeared immediately. I’d recommend using a towel over every single coating while you push that it away w / your steam iron. It doesn’t vapor over using merely a steamer. The actual i…

vibram five fingers sale womens

Notable web blog, Talented comments that I can tackle. Im moving forward and can apply to my current job as a cat sitter, which is very fulfilling, but I have to additional expand. Kind Regards

http://kristengemenskap.com/templates/16309/398.html

The headset was while spectacular just as in the photo. Things came quickly. I would advise utilizing a towel more than every level as you click it outside w / a steam iron. It doesn’t vapor out through merely a steamer. On iron was appropriate. It is…

http://news.hermesreplica.xyz/hermesreplicaxyz/146.asp

I got that as a gift concerning my sibling, pleased mama. She adored this!! I became worried this had been going to be also smaller due to the preceding feedback and just how information technology looked when I got a maximum, but it fit most well. It…

http://news.cheapmoncler.xyz/cheapmonclerxyz/361.asp

It is really pretty. I like that a lot. The estimate is cute furthermore package wrapped at wonderful bow. It isn’t the most breathtaking bracelet ever before, but for the cost things surpasses my expectations. Can’twait on promote things to the moth…

http://www.norden-berggren.com/eng/page/375.html

This product is at that great cost I never consideration your grade would be and so excellent. It’s perfect. Our mother is going to enjoy things at Christmas day whenever she opens gift therefore appears like I devoted far more, however prices had bee…

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst Dich erst einloggen um einen Kommentar zu schreiben.