Vom Anfangen – Inklusive künstlerische Projektarbeit

Wege finden zu individuellen, künstlerischen Fragestellungen in inklusiver künstlerischer Projektarbeit

Workshop von Dr. Teresa Sansour und  Susanne Bauernschmitt

„Künstler sind Anfänger. Es geht um die Haltung des Anfangens, eine offene, neugierige, bewegliche Haltung des Anfangens.“ (Susanne Lorenz, 2016)

Aber wie muss ein Anfang gestaltet sein, damit jeder etwas anfangen kann?!

In dem Workshop werden zu Beginn verschiedene künstlerische Übungen, Spielformen, Impulssetzungen vorgestellt und teilweise praktisch erprobt, die Ausgangspunkte und Anstöße für unbestimmte künstlerische Gestaltungswege sein können.

Diese Übungen werden anschließend hinsichtlich ihres Potentials für künstlerische Bildungsprozesse im inklusiven Kunstunterricht reflektiert. Daran anknüpfend werden Überlegungen angestellt, wie diese gemeinsamen, künstlerischen Anfangsübungen – im Sinne einer Subjektorientierung und Differenzierung – in individuelle Gestaltungsprozesse überführt werden können. Exemplarisch wird dies am inklusiven künstlerischen Projekt Mischen, das an der Pädagogischen Hochschule mit Studierenden und Werkstattbeschäftigten der Lebenshilfe durchgeführt wurde, illustriert und diskutiert.

Dr. Teresa Sansour, Akademische Rätin am Institut für Sonderpädagogik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg; sansour@ph-heidelberg.de

Susanne Bauernschmitt, Akademische Rätin im Fach Kunst an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg; bauernschmitt@ph-heidelberg.de