Eindrücke aus Lesbos – Videos der Konferenz „Technology and the Refugee Crisis“ online

(von Maria Ullrich)

Einige Vorträge der Konferenz „Technology and the Refugee Crisis“ (Mytilini, 9. – 11. November 2017) sowie die gemeinsamen Diskussionen sind nun online zur Verfügung gestellt. Sie geben Einblick in die aktuelle Situation auf Lesbos sowie die Möglichkeiten, die Technologien in der Flüchtlingskrise spielen (können). Organisiert hatte die Veranstaltung die Universität Agder (Prof. Apostolos Spanos) in Norwegen gemeinsam mit der Kommune Mytilini.

Die Redebeiträge von Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftlern, Vertreterinnen und Vertretern von NGOs, Ehrenamtlichen sowie Personen aus der Kommune haben vielfältige Eindrücke bei mir hinterlassen. Die Bilder vermischten sich mit Begegnungen außerhalb der Konferenz und rauschen noch immer wie rasch aufgenommene Photos durch meinen Kopf:

Berichte von Geflüchteten über die entwürdigende bis zu lebensbedrohliche Unterbringung im Lager Moria. Forschung auf Lesbos, die sich mit dem großen Engagement durch Ehrenamtliche auf der Insel beschäftigt. Einheimische, die Angst haben bei Strandspaziergängen auf angespülte Leichen zu treffen. Einzelhändlerinnen und -händler, denen die Nachfrage aus dem Tourismus fehlt. Einblick in die Möglichkeiten des E-Learnings in strukturschwachen Regionen. Ehrenamtliche, die daran verzweifeln, ob sie moralisch entscheiden. Die Kommune, die sich zurückgelassen fühlt.

Und mittendrin eine Konferenz, deren Ziel es ist, all die unterschiedlichen Akteure aus Wissenschaft und Praxis zusammenzubringen, um einen Dialog zu ermöglichen. Aus dem Netzwerk soll eine langfristige Initiative entstehen, die sich mit den Herausforderungen der „Flüchtlingskrise“ auseinandersetzt und Lösungsansätze erprobt. Es zeigt sich, dass die Interessen verschieden sind. Gleichzeitig sind die Handlungsmöglichkeiten beschränkt. Und doch liegt so viel Potenzial im Zusammenbringen all dieser Perspektiven und Wille ist vorhanden, sodass sich die Konferenzteilnehmenden derzeit in Arbeitsgruppen zusammenfinden und einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten möchten.

4. Franco-German Workshop

Am 12. und 13. Oktober wird Maria Ullrich auf Einladung an dem 4. Franco- German Workshop in Berlin teilnehmen. Seit zwei Jahren werden Franco- German Workshops zum Thema „Einwanderer als Konsument aus deutsch-französischer Perspektive“ durchgeführt. Ziel der Workshopreihe war es, ein neues Forschungsfeld zu den Beiträgen von Unternehmern und Unternehmerinnen sowie Verbrauchern und Verbraucherinnen mit Migrationshintergrund für die europäische Konsum- / Materialkultur zu entwickeln. Das Ziel dieses vierten und letzten Workshops in Berlin ist die Konsolidierung, Zusammenfassung und Diskussion ungedeckter Forschungsfragen und insbesondere die Auswirkungen des Internets und neuer Informations- und Kommunikationstechnologien.

Konferenz ,,Technology And The Refugee Crisis“

Zwischen dem 9.- 11. November 2017 wird Maria Ullrich an der Universität Agder in Mytilini zu Gast sein. Der erste Lesbos Dialog ‚Technology And The Refugee Crisis‘ handelt davon, wie Kommunikationstechnologien eine Unterstützung in der Organisation von Geflüchtetenhilfe darstellen. Der Beitrag von Maria Ullrich setzt sich mit der Mediennutzung und Selbstorganisation von Geflüchteten auseinander.

Hier finden Sie den Link zur Veranstaltung.

3. Symposium ‚Konsum neu denken‘ 2017

Am 21. September 2017 wird Dr. Katharina Witterhold bei dem 3. Symposium ‚,Konsum neu denken‘‘ an der Alpen Adria Universität Klagenfurt zu Gast sein. Das Symposium setzt sich mit dem Thema ‚,Konsum im Wandel – das Transformative Potenzial von Konsum‘‘ auseinander. Der Titel ihres Vortrages lautet ‚,Diskursiver Politischer Konsum online: Einsichten in die kulturelle Dimension konsumpolitischer Praktiken im Social Web‘‘.

Hier finden Sie den Link zum Tagungsprogramm.

Konferenz „Jenseits des Otto Normalverbrauchers“

Am 10. Juli wird Dr. Katharina Witterhold beim Workshop „Jenseits des Otto Normalverbrauchers“ des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung NRW in Düsseldorf zu Gast sein. Der Titel ihres Vortrages lautet „Die neuen Verbraucher/innen: Konsumakkulturation von Geflüchteten als Herausforderung und Chance für die Verbraucherpolitik“.

Hier finden Sie den Link zum Tagungsprogramm.

Abstract: Die neuen Verbraucher

Powerpoint Präsentation: Die neuen Verbraucher