Inverted Classroom Kozeption auf Basis eines interaktiven und adaptiven Lehr-Lernsystems

Kurzbeschreibung des Lehrprojekts

Aus bildungswissenschaftlicher Perspektive steht der (hochschul-)didaktische Implikationszusammenhang (hDIZ) im Zentrum der Überlegungen. In diesem Zusammenhang von Zielen, Inhalten und Verfahren sind integrierte Lernplattformen wie z.B. Examio als Verfahrensbündel einzustufen. Ausgangspunkt für den Einsatz der Software ist die Frage, inwiefern die Nutzung von Lehrdeputaten effizienter gestaltet werden kann, indem repetitive Anteile von Lehrveranstaltungen und Assessments automatisiert werden

Ziele:
Ein wesentlicher Indikator von erfolgreichen hochschuldidaktischen Settings besteht in der Aktivierung der Studierenden. Es sollte demnach angestrebt werden, die Studierenden in die Lage zu versetzen, sich möglichst aktiv mit den Lerninhalten auseinander zu setzen. Lern- und motivationstheoretisch betrachtet liegt im hohen Grad an Individualisierungsoptionen online-gestützter Lernplattformen hierbei ein besonderes Potential.

Inhalte:
Insbesondere in Zeiten auf hohem Niveau steigender Studierneigung der nachwachsenden Generationen und immer heterogener werdender Lerngruppen ist es ein Kernaspekt hochschuldidaktischer Planungs- und Gestaltungsprozesse wissenschaftliches Wissen so vorzubereiten, dass möglichst viele Studierende einen Zugang finden und gleichzeitig die Komplexität nicht reduziert wird.

Verfahren:
Insbesondere ist die Möglichkeit zur Individualisierung von Lehrveranstaltungen hervorzuheben. Grundsätzlich ist es zunächst möglich denselben Inhalt wahlweise in unterschiedlichen Medien anzubieten (Text, Folien, Screencast, Live-online Vorlesung, etc.) und diese Inhalte mit kurzen Wissensstandsfragen im geschlossenen Aufgabenformat anzureichern. Darüber hinaus können die Materialien barrierefrei gestaltet werden.
Es besteht die Möglichkeit, die Software so zu programmieren, dass sich die Lernumgebung den Lernenden und deren Lernrhythmen / Lerntempi / Entwicklungsständen etc. adaptiv anpasst. Die Lernpfade müssen dann nicht wie im klassischen Lernen im Gleichschritt gelehrt werden, sondern ermöglichen ein flexibles Lernen durch anpassen des Lernpfads an die individuellen Umstände.

Derzeit wird die Veranstaltung „Einführung in die Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt BWP“ mit der Lernplattform Examio konzeptioniert und erprobt. Die Veranstaltung soll dieses Semester mit einem Design-Based-Research Forschungsdesign evaluiert werden.

Das Lehrprojekt befindet sich seit 05.10.17 in der Durchführung

Verwendete Plattformen und Tools

Es wird die online-basierte Lernplattform Examio genutzt.

II Inverted Classroom Kozeption auf Basis eines interaktiven und adaptiven Lehr-Lernsystems (PDF)

Ansprechpartner

Jun.-Prof. Eckart Diezemann
Jonatan Castrejón Acosta(WHK)
Fakultät II – AG Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Kontakt
Jun.-Prof. Diezemann
eckart.diezemann@uni-siegen.de

Neukonzeption der Vorlesung „Rehabilitation, Integration und Inklusion – Einführung in die wissenschaftlichen Grundlagen des Arbeitsfeldes“

Kurzbeschreibung des Lehrprojekts

Die Neukonzeption soll nach dem Ansatz des Flipped-Classroom die darbietenden Anteile der Vorlesung in die Selbststudienzeiten der Studierenden verlagern, um so mehr Raum zur Diskussion und gemeinsamen Erarbeitung des Stoffs in der Präsenzveranstaltung zu schaffen. Da die Vorlesung mehrere spezialisierte Themenfelder anspricht, soll so auch die Expertise benachbarter Fächer besser einbezogen werden, beispielsweise durch Video-Präsentationen von Gast-Dozenten.

Die Veranstaltung soll ab SoSe 2018 durchgeführt werden.

Eingesetzte Plattformen und Tools

Moodle evtl. auch andere Plattformen

II Neukonzeption der Vorlesung „Rehabilitation, Integration und Inklusion (PDF)

Ansprechpartner und Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Albrecht Rohrmann,
Dr. Birgit Papke,
Prof. Dr. Imke Niediek
Fakultät II – Department Erziehungswissenschaft – Psychologie

Kontakt:
Prof. Dr. Imke Niediek
imke.niediek@uni-siegen.de

Vorlesung: Digitale Leistungsnachweise in der Ringvorlesung Inklusion

Kurzbeschreibung des Lehrprojekts

Fakultätsweite Ringvorlesung zu den unterschiedlichen Perspektiven der Fächer der Fakultät auf die Herausforderung Inklusion. Die Studierenden (ca 350 Personen) erbringen Studienleistung über die wöchentliche Einsendung von zentralen Thesen aus der Ringvorlesung in Moodle.

Durchgeführt im WiSe 2017/18

Eingesetzte Plattformen und Tools

Moodle

II Digitale Leistungsnachweise (PDF)

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Imke Niediek
Fakultät II – Department Erziehungswissenschaft – Psychologie
Professur: Inklusive Pädagogik

Kontakt
Prof. Dr. Imke Niediek
imke.niediek@uni-siegen.de

Erprobung digitaler Lernräume im Studium der Sozialen Arbeit am Beispiel des Seminars: Symbole und grafische Zeichen als alternative Mittel der Kommunikation

Kurzbeschreibung des Lehrprojekts

Um der Heterogenität der Studierenden und ihrer Lebens- und Arbeitssituation gerecht zu werden, wurde ein Wahlformat entwickelt: Ein Moodle-Kurs mit wöchentlichen Texten, Präsentationen, Links und weiteren Materialien als Wahl-Alternative zum parallelen Präsenz-Seminar, wöchentliche Einsendeaufgaben als Nachweis der erfolgreichen Teilnahme.

Durchgeführt im WiSe 2016/17

Eingesetzte Plattformen und Tools

Moodle

II Erprobung digitaler Lernräum (PDF)

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Imke Niediek
Fakultät II – Department Erziehungswissenschaft – Psychologie
Professur: Inklusive Pädagogik

Kontakt
Prof. Dr. Imke Niediek
imke.niediek@uni-siegen.de

Digitales Medientraining für Studierende im Lehramt (2 Kursversionen)

Kurzbeschreibung des Lehrprojekts

In meiner täglichen Lehre setze ich seit Ende 2000 (Rufannahme) digitale Medien durchgängig in der Lehre ein, zunächst mit einem großen Laptop und einem robusten mobilen Beamer (es gab keinen Internetanschluss, man wusste nicht mit Emails umzugehen etc.). Von Anfang an habe ich in allen Veranstaltungen bis heute von den Studierenden die Erstellung von Power Point Präsentationen verlangt. Die Studierenden sind mir darin immer gefolgt, – parallel zu den Veranstaltungen habe ich (freiwillige) Power Point Kurse und Videokurse durch meine Hilfskräfte (überwiegend Informatikstudierende) angeboten, um ihre Beiträge zu verbessern. In den Veranstaltungen mache bis heute auch ein kurzes Vortragstraining (Umgang mit Laptop, Presenter und Publikum/Zuhörern; Gestaltung der Power Points; Anpassung der Rhetorik an den Medieneinsatz). In Power Point schulen wir Studierende allerdings heute nur noch auf individuellen Wunsch (Einzeltraining), da die meisten von ihnen bereits in der Schule mit Power Point gearbeitet haben und uns die personellen Kapazitäten für weitere Kurse fehlen. Für meine Onlineseminare (inklusive Offline-Phasen/Plena) habe ich mich für unkomplizierte Verfahrensweisen entschieden.

Seit SS 2013 führe ich mit meinen Hilfskräften/Mitarbeitern Digitale Medientrainings im Rahmen der Lehrerbildung durch, zunächst im Rahmen psychologischer Seminare (SS 2013), seit SS 2014 als Trainingskurse mit den Schwerpunkten „Einsatz Digitaler Medien im Unterricht“ und „Lehrersoftware/Fördersoftware“ sowie „neue Lehrformen“ und „innovative Technologien“. Ab 2014 haben wir Bachelor- und Staatsexamenskandidaten ausgebildet, ab WS 2015/16 auch Master. Ab SS 2016 mussten wir Bachelor und Master trennen, ab WS 2016/17 haben wir die Gruppen auch inhaltlich getrennt, indem wir für die Bachelor einen einfacheren Einstieg in die Thematik angeboten haben (Master: „Digitales Medientraining für Bildung und Unterricht – Master“; Bachelor: „Digitales Medientraining – Was man mit Visualizern, Laptops, Tablets etc. alles anstellen kann“). Im laufenden WS 2017/18 halten wir 4 Kurse, im SS 2018 sind nochmal 4 Kurse geplant (je 2 für die Bachelor- und die Masterstudierenden). Insgesamt sind 4 Dozenten und mindestens 2 Hilfskräfte im Einsatz.

Alle Informationen, die Software zur Vorbereitung (Studierende für die Trainings), weitere hilfreiche digitale Tools, aber auch die aktuellen Gutachten und Entscheidungen auf der politischen Ebene zur Digitalisierung der Schulen bundesweit und in NRW finden sich auf meiner Homepage:

Studieninfo Digitales Medientraining:
LINK

Netzwerk Digitale Schule Siegen-Wittgenstein:
LINK

Im März 2017 haben wir das Netzwerk „Digitale Schulen Siegen-Wittgenstein“ gegründet.

Eingesetzte Plattformen und Tools

s. Hinweise zur Homepage

II Digitales Medientraining (PDF)

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Angela Schorr,
Fakultät II – Institut für Psychologie
Professur für Medienpsychologie und Pädagogische Psychologie

Kontakt
Prof. Dr. Angela Schorr
angela.schorr@uni-siegen.de