Textbesprechung – Ann-Sophie Lehmann: Bügeln, Töpfern, Zeichnen oder: How to Youtube

Textbesprechung – Ann-Sophie Lehmann: Bügeln, Töpfern, Zeichnen oder: How to Youtube

Von Leila Ammar

Im 21. Jahrhundert ist ein Leben ohne elektronische Medien kaum noch möglich. Der Medienkonsum ist besonders aus dem Alltag der Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Es entstehen immer neue Medien, die bei den Jugendlichen Interesse wecken. Ein Medium, welches schonlängst das Interesse der User an sich gerissen hat, ist die Videoplattform YouTube. Sie gehört mittlerweile zu den beliebtesten Internetanwendungen und ist ein bedeutsames Begleitmedium des alltäglichen Lebens von Jugendlichen geworden. Ständig nutzen User diese Plattform, um Videos hochzuladen, zu denen auch HowTo Videos gehören. In diesen HowTo Videos werden sowohl einfache, als auch komplexe Themen audiovisuell erklärt.

HowTo Videos

„Have you ever wanted to learn how to play the guitar? Need quick-and easy steps for changing a tire? Want to silkscreen the coolest T-shirt ever? You can find videos like these, and more, in the goldmine that is HowTo+ DIY, the category for people who have special skills or knowledge to share with the world“(Great Instructional Videos on YouTube).

Mit diesem blog entry, der im August 2007 auf dem offiziellen YouTube- Blog (youtube-global.blogspot.com) erschien, manifestiert sich die online video sharing plattform als ´craft community´. Dieser Blogeintrag verdeutlicht was HowTo Videos ausmacht und was sie beinhalten. Die Akteure oder auch „Gurus“ genannt, zeigen anhand dieser HowTo Videos, die sie über Youtube hochladen, eine Tätigkeit die sie besonders gut können („special skills“). Somit wird das Wissen über eine Tätigkeit gezeigt und mit anderen Usern geteilt. Da es sich um meist kurze Videos handelt, kann der User eine Tätigkeit schnell und einfach erlernen.

Nach Lehmann sind diese HowTo Videos eine unauffälligere Gattung YouTubes und orientieren sich an dem Genre des instruktiven Videos.  Sie sind eine unverzichtbare Voraussetzung für die Do-it-Yourself Kultur und werden immer beliebter. Früher sah man sie als Inspirationsquelle an, doch heute prägen sie die Do-it-Yourself Kultur und sind nicht mehr wegzudenken. Sie gelten als partizipatives Medium, da immer mehr User HowTo Videos produzieren und veröffentlichen, um ihr impliziertes Wissen mitzuteilen.

„It would almost be unheard of to think about or start to undertake a DIY project these days without doing a YouTube search to see what videos are available on the subject”. Lehmann

Das Prinzip der Partizipation

HowTo Videos haben eine direkte Beziehung zum Prinzip der Partizipation, da ihr Ziel das Mit- Teilen von Wissen ist. Das Wissen wird somit gemeinsam aufgebaut, meistens ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten. Besonders das bewegte Bild ermöglicht es, eine Tätigkeit  schnell und einfach zu erlernen. Somit können HowTo Videos ganz einfach zeigen „how to do it“. YouTube ermöglicht ein besseres Verständnis zur Darstellung der Herstellung.

Ikonographie (,Showing Makingʻ)

HowTo Videos sind Repräsentanten einer Ikonographie des ,Showing Making‘, die eine ganze Reihe verschiedener Funktionen hat. Dieses

  • archiviert implizites Wissen
  • vermittelt Fertigkeit
  • dient der Repräsentation und Inszenierung dieser Fertigkeit
  • besitzt eine starke ästhetische Anziehungskraft

Partizipationspraxis

Die primäre Motivation der User ist es, dass Wissen zu teilen und zu vermitteln. In den meisten Videos ist der Produzent im Prozess der Wissensvermittlung oft zu sehen, jedoch ist nicht das Erscheinungsbild wichtig, sondern die Tätigkeit an sich. Somit tritt die Selbsterscheinung in den Hintergrund und die Tätigkeit steht im Vordergrund. Der Produzent hat ein natürliches Erscheinungsbild, da er sich auf die Vermittlung der Tätigkeit konzentriert. Im Gegensatz dazu stehen die HowTo Formate, die im Fernsehen ausgestrahlt werden. Diese profitieren stark von der Persönlichkeit der Präsentatoren. Als Beispiel ist der Starkoch Jamie Oliver zu erwähnen. In solchen Formaten steht sowohl die Person, als auch die Tätigkeit im Vordergrund. Die Gemeinsamkeit beider Formate besteht in der Darstellung der Herstellung.

Formale Kennzeichen des HowTo Videos

  • Einfache Herstellung
  • Idealer Einstieg zur Partizipation
  • Filmische Qualität und Produzent treten in den Hintergrund
  • Bild dient zum Verständnis komplexer Prozesse

Soziale Funktion der HowTo Videos

„Affiliation might be defined in several ways. It can include feelings of membership in a social network, or feelings of attraction to people, things or ideas“ (Lange 2009:72).

Die Medienantropologin Patricia Lange sieht in der Verbindung von Videos, Produzenten und den Benutzern ein nützliches Kategorisierungsprinzip, um die sozialen Strukturen von YouTube besser zu verstehen. Nach Lange wird diese Verbindung im Falle der HowTo Videos über eine ,attraction to things‘ erzeugt. Das Teilen von Wissen und die Darstellung der Herstellung stellen soziale Verbindungen dar.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass HowTo Videos viele Eigenschaften beinhalten. Sie zeigen, lehren und gelten als ein Medium der Partizipation. Die Produzenten teilen und vermitteln ihr Wissen und stellen somit eine soziale Verbindung im Netz her.

Beispiel-Videos

1. Handlungswissen:


2. Handwerkswissen:


3. Künstlerisches Wissen:

Quelle:

Lehmann, Ann-Sophie (2011): „Bügeln, Töpfern, Zeichnen, oder: How to Youtube. Videos kreativer Praxis als Vermittlung und Performanz impliziten Wissens“, in: Schumacher, Julia/Stuhlmann, Andreas (Hrsg.): Videoportale: Broadcast yourself? Versprechen und Enttäuschung, Hamburger Hefte zur Medienkultur 12, S. 137-152.