Transformation

Grundlagen des Entwerfens I

 

Es gibt viele Möglichkeiten eine architektonische Idee zu entwickeln. Besonders im kreativen Entwurfsprozess sind die Herangehensweisen individuell. Die Übung Transformation verfolgt eine abstrakte Variante der Ideenentwicklung. In diesem Prozess soll Architektur über ein prägnantes Bild entwickelt werden. Dazu dienen Fundstücke aus dem Alltag. Objekte aller Art können verwendet werden, zum Beispiel ein altes Telefon, ein Locher, ein Küchengerät, Werkzeuge und vieles mehr. Die Wahl des Objektes ist völlig frei, die einzige Einschränkung ist die Transportfähigkeit und damit die Größe des Objekts. In Teilschritten werden die Objekte dokumentiert, interpretiert und schlussendlich in einen architektonischen Entwurf transformiert. Auch die Nutzung wird entsprechend hergeleitet. Aus vielen unterschiedlichen Objekten entstehen eigenständige, individuelle architektonische Entwürfe, die begeistern können.

 

Studentische Arbeiten WS 20_21

 

Dijana Taseva: Polaroid-Kamera_Wohnhaus

 

 

 

 

Edda Voitz: Motorkolben_Wohnhaus

 

 

Anita Hooge: Dosenöffner_Skihütte

 

 

 

Lennart Grebe: Säge_Bootswerkstatt

 

 

 

Hannah Sonntag: Deckel Schenllkochtopf_Wohnen

 

 

 

 

Sascha Schmidt: Drohne_Wohnen

 

 

 

 

 

Stefanie Gebhart: Laubsauger_Ferienhaus

 

 

 

Tim Reinschmidt: Spitzer_Büro

 

 

 

 

Studentische Arbeiten WS 19_20

 

Daniel Wolf: Kaffeemühle_Wohnhaus

 

 

 

Fabienne Schneider: Zirkel_Wohnhaus

 

 

 

Marlen Sundermann: Zitronenpresse_Wohnhaus

 

 

 

 

 

Studentische Arbeiten WS 18_19

 

Joschka Schmidt: PlayStation_Wohnhaus

 

 

 

Karolin Klein: Heizlüfter_Wohnhaus

 

 

 

Tim von der Heyde: Amethyst_Museum

 

 

Niklas Bulla: Metall_Busstation

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.