Bachelorarbeit WS 20/21

„CO WO HO – through diversity to identity“

Entwurf: Julian Iseli und Felix Schmidt

Der Entwurf „CO WO HO – through diversity to identity“ ist im Kontext der aktuellen Umstrukturierung der Universität Siegen geplant.
Die zu beplanenden Grundstücke befinden sich in Siegen-Weidenau. Durch den Standortwechsel der Universität Siegen vom Haardterberg in die Siegener Innenstadt, verliert Weidenau einen relevanten und identitätsstiftenden Bestandteil.
Die im Plangebiet vorhandene heterogene Nutzungsstruktur von Weidenau entstand durch die rapide industrielle Entwicklung des Stadtteils und bildet eine besondere Herausforderung für die städtebauliche Planung. Zudem bilden die in Weidenau vorherrschenden kulturellen Zusammensetzungen ein vielschichtiges Gefüge. All dies sind Bestandteile für eine dynamische und formbare Planungsgrundlage. Besonders ist das Gebiet durch etliche, um die Jahundertwende entstandene Industriehallen geprägt. Jene haben im Zuge der Entwicklung hin zur Wissensgesellschaft an städtebaulicher- und nutzungsspezifischer Relevanz verloren. Das Ziel ist es, die Geschichte des Stadtteils aufrecht zu erhalten und ihr mit dem Entwurf eine zeitgemäße Identität zu verleihen.
Der Entwurf soll mit seinen innovativen Nutzungsstrukturen Weidenau den Impuls geben in naher Zukunft als Vorreiter für den Umgang mit historischem Bestand und kreativem Wissensaustausch in Siegen zu gelten.

 

Der Gebäudekomplex unterteilt sich in zwei Hallen. Dieser wird über die Austraße erschlossen, welche sich westlich über die gesamte Länge des Komplexes zieht. Um den Besuchern und Bewohnern einen ablesbaren Zugang zu allen Bereichen zu ermöglichen, verläuft die interne Erschließung parallel zur Straße durch alle Gebäudeelemente. Die Funktionsbereiche gliedern sich entlang der Erschließungsachse. Im Zentrum der Hallen entsteht der Haupteingang. Nördlich und südlich befindet sich jeweils ein untergeordneter Nebeneingang.