Sibylle Käppel-Klieber

Universitätsprofessorin

Sibylle Käppel-Klieber

Dipl.-Ing. Architektin BDA

Prodekanin für Künslerische Fächer und Qualitätsmanagement der Fakultät Bildung.Architektur.Künste
Präsidiumsmitglied DARL Deutsche Dekane und Abteilungsleiterkonferenz

Raum: PB-B 0102

T: +49 271 740 2380

F: +49 271 740 2515

E: kaeppel-klieber@architektur.uni-siegen.de

 

Curriculum Vitae

geb. in Bielefeld

Schulausbildung in Bayern, Hessen und Italien

1979-1987  Studium der Architektur an der TH Darmstadt (TU Darmstadt) Praktika u.a.: KBK Kammer in Beiz | Kucher und Partner in Stuttgart, Speerplan in Frankfurt

1985/1986  Stipendium des DAAD, Universitá degli Studi di Firenze, Italien

1987-1990  Mitarbeit bei Architekten Günter Behnisch & Partner, Stuttgart

1990  Gründung Architekturbüro Käppel+Klieber mit Götz Klieber

1988-2000  Lehrtätigkeit an der Universität Stuttgart, iöb Prof. Karla Szyszkowitz-Kowalski, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehraufträge

1996  Berufung in den BDA Baden-Württemberg

1996  Vertretungsprofessur abk Akademie der Bildenden Künste, Architekturklasse, Stuttgart

seit 2000  Professorin für Grundlagen des Entwerfens und Entwerfen an der Universität Siegen

2004-2008  Dekanin Fachbereich Architektur und Städtebau

2015-2018  Vorsitzende des Prüfungsausschuss Architektur BA und MA

seit 2016  Präsidiumsmitglied DARL, Deutsche Dekane-und Abteilungsleiterkonferenz

seit 2018  Prodekanin der Fakultät II für künstlerische Fächer und Qualitätsmanagement

Sept. 2018  Internationale Sommerakademie der Deutschen Studienstiftung in Krakau

Lü_ckenhaus

Im Rahmen der städtebaulichen Umstrukturierung eines (fiktiven) Industriehafengebietes und der Umnutzung von Lager- und Speichergebäuden sollen neue Wohn-, Arbeits- und Lebensräume entstehen. Diese bis zu 100 m lange Häuserreihe soll die ehemaligen Quais flankieren und sich zum Wasser hin orientieren. Als Nutzung, für die einzelnen zu entwerfenden Einheiten sind Gründerzentren, kleinere wohnverträgliche Handwerksbetriebe, Verkaufsflächen, Veranstaltungsbereiche, Co-Working-Spaces, Kneipen, kleinere Ateliers usw.  sowie kleine Wohnungen denkbar.  Am Ende Übung ensteht ein Gesamtbild von etwa 80 Arbeiten,  das die gedachte Situation wiederspiegelt. Die Einheiten mit einer Breite von 4,20 m im Lichten, d.h. 4,50 m Achsabstand und einer Tiefe von 12,00m, werden in der Höhe auf 9,00m begrenzt. Ein kleiner privater Außenbereich mit einer Tiefe von 5,00m wird jedem Gebäude auf der Wasserseite zugeordnet. 

Die Bearbeitung erfolgt in Zweiergruppen als Rollenspiel Nutzer-Architekt wechselseitig. Der Schwerpunkt liegt im Entwurf. Vertieft werden die einzelnen Planungsphasen im Laufe der Bearbeitung. Diese Übung soll neben der weiterführenden Vermittlung von Entwurfskompetenzen auch die fachliche Gesprächsführung fördern. 

 

Studentische Arbeiten SS 20

 

Fabienne Schneider

Daphne Schulte

 

Julia Schröer

Marlen Sundermann

Vivien Centelles Schlegel

Fredrik Siebel

 

Elisabeth Fink

 

Low Budget Hotel

Entwurf: Sarah Bäumer

Der Baukörper ist als Solitär im Plangebiet platziert und spaltet das Quartier in zwei Bereiche. Ziel ist es ein identitätsbildendes Element zu entwerfen, das eine städtebauliche Ausdrucksweise beinhaltet und eine gewünschte positve Fernwirkung mit Wiedererkennungswert erfährt. Die entwickelte Blickachse richtet sich auf die großzügige Eingangssituation von drei Nutzungsbereichen und gibt dieser eine gewisse Dominanz und Wertigkeit. Neben des prägnanten Einschnittes der Erschließung im Erdgeschoss befindet sich eine weitere Maßnahme zur Identitätsbildung innerhalb der Blickachse: die Ausbildung des Aussichtsturmes für die Öffentlichkeit. Diese Bereiche werden als Sitzstufen in trichterartigen Elementen ausgeführt und kragen bis zum Dachüberstand des Flugdaches aus der Fassade heraus. Die Aussichtsbereiche werden durch Treppenstufen erreicht. Die Treppe verläuft als Rundgang sowohl abschnittweise entlang der Fassade als auch durch das Gebäude und ähnelt optisch einem Band. Im Inneren des Gebäudes wirkt die Steigung wie eine Skulptur im Raum. Insgesamt dient das Treppenband mit den Aussichtsbereichen als vielfältige Kommunikatonsfläche, in der die Dimension und Qualität Siegens begreifbar werden. Nach dem Herausschneiden der öffentlichen Erschließungsbereiche ergeben sich Restflächen, die den anderen Nutzungen zugeordnet werden. Sie beinhalten sowohl den öffentlichen Hotelbereich mit Lobby und Frühstücksbereich in den ersten beiden Geschossen als auch Hotelzimmer. Zusätzlich sind vielseitge Wohngemeinschaften und freie Präsentationsfächen mit und ohne Steigung angebracht.

Allgemeine Information

Master

Im Department Architektur an der Universität Siegen wird der 4-semestrige Masterstudiengang Architektur mit Abschluss „Master of Science“ seit dem Wintersemester 2011/2012 angeboten.

Den zugehörigen Modulhandbüchern liegen die Prüfungsordnungen zugrunde, die der Fakultätsrat der Fakultät II am 25.07.2018 beschlossen hat.

Das Lehrgebiet Grundlagen des Entwerfens und Entwerfen gibt in den Mastermodulen 11-13 (bzw. 4-6) Entwürfe heraus und bietet Abschlussarbeiten an.

 

Neu im Masterstudiengang  Architektur mit dem Abschluss „Master of Science“ mit dem Schwerpunkt Planen und Bauen im Bestand

Drei Entwürfe in frei wählbarer Reihenfolge sind zu bearbeiten, davon max. eine Arbeit mit theoretisch-wissenschaftlicher Schwerpunktsetzung.
Lehrveranstaltungen stehen zur Wahl aus dem Angebot aller Lehrgebiete des Departments Architektur.
Drei Kurzentwürfe, ggf. in Form von Entwurfsworkshops sind in beliebiger Reihenfolge eigenständig zu bearbeiten.
Der Wahlpflichtbereich von 27 LP dient der individuellen Vertiefung und Schwerpunktsetzung. Die Studierenden erhalten Gelegenheit, ihr wissenschaftliches Profil ohne fachlich thematische Vorgaben zu entwickeln und eigene Schwerpunkte bezogen auf die angestrebte Berufspraxis zu setzen. Dies kann erfolgen durch eine Schwerpunktsetzung Planen und Bauen im Bestand, eine Vertiefung im Bereich Kontext und Theorie mit einer stärkeren wissenschaftlichen Ausrichtung oder durch konstruktive und bauökonomische Vertiefungen.
Ebenso ist eine Ausrichtung auf ein breiteres Profil der Architektentätigkeit mit einer Differenzierung in mehreren Einzelbereichen möglich.
Wahlweise können bis zu 2 von 9 Lehrveranstaltungen aus einem anderen Department der Universität Siegen gewählt werden.

 

Informationen für Studierende ab dem 3. Semester Master:

Hier noch einige zusätzliche Erläuterungen für Sie. Was hat sich geändert und warum.

Auf einer Klausurtagung im Herbst 2016 hat sich das Department intensiv mit den bis heute gültigen Studiengängen (PO 2011) auseinandergesetzt und eine stärkere strukturelle und inhaltliche Verknüpfungen des BA- und das MA-Studiengangs sowie den Abbau von Hürden im Studium beschlossen.

Die Bezeichnung des Masterstudiengangs lautet Architektur, die Vertiefungsmöglichkeit „Planen und Bauen im Bestand“ bleibt bestehen.
Die bereits vorab (als Ergebnis der Klausurtagung) in 2017 eingeführte Wahlfreiheit im Entwurfsbereich an Stelle des Integrierten Projektes über 2 Semester und nur einem Freien Entwurf wird in der PO 2018 fortgeführt und sogar noch ausgeweitet, da hier zukünftig auch eine theoretisch-wissenschaftliche Arbeit im Entwurfsbereich möglich wird.
Im MA-Studiengang wurden Pflicht- und Wahlmodule reduziert zugunsten einer gewichtigeren Masterarbeit mit 24 LP.

Insgesamt haben wir versucht, Barrieren und Abhängigkeiten der Fächer und Semester untereinander abzubauen, so dass zukünftig Auslandsaufenthalte im Sinn der Internationalisierung und Praktika besser in den Studienverlauf integrierbar werden. Gleichzeitig wurden innerhalb der Fächer Kompensa-tionsmöglichkeiten im Bereich der Übungen und Prüfungen eingerichtet.

Info zu den Übergangsregelungen und auslaufenden Veranstaltungen siehe:
http://www.architektur.uni-siegen.de/veranstaltungen/
Es besteht die Möglichkeit in die jeweils neuen Prüfungsordnungen 2018 zu wechseln, nähere Informationen hierzu finden Sie  für den Masterstudiengang in der  PO 2018, §28 (4)

 

 

 

Allgemeine Information

Bachelor

Im Department Architektur an der Universität Siegen wird der 6-semestrige Studiengang “Bachelor of Science” angeboten.

Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters 2018/2019 wurde unser neuer Bachelorstudiengang akkreditiert. Die amtliche Veröffentlichung durch die Universität ist erfolgt.

Den Modulhandbüchern liegen die Prüfungsordnungen zugrunde, die der Fakultätsrat der Fakultät II am 25.07.2018 beschlossen hat.

Das Lehrgebiet Grundlagen des Entwerfens und Entwerfen gibt im Bachelorstudiengang Entwürfe heraus und bietet Abschlussarbeiten an.

 

Neu im Bachelorstudiengang Architektur mit dem Abschluss „Bachelor of Science“

Drei Entwürfe in frei wählbarer Reihenfolge sind zu bearbeiten, davon zwei Entwürfe mit hochbaulichem und ein Entwurf mit städtebaulichem Thema. (Die Entwürfe werden ab dem WiSe 2019/2020, analog zum 3. Sem. des neuen Studiengangs  angeboten) Entwürfe stehen zur Wahl aus dem Angebot aller Lehrgebiete des Departments Architektur.
Drei Kurzentwürfe, ggf. in Form von Entwurfsworkshops sind in beliebiger Reihenfolge eigenständig zu bearbeiten.
Der Erwerb von 15 LP im Wahlpflichtmodul kann erfolgen durch die Teilnahme an 5 Lehrveranstaltungen aus dem Fächerkatalog (alle Fächer aller Lehrgebiete  gem. Auflistung). Wahlweise können bis zu 2 von den 5 Lehrveran-staltungen in einem anderen Department der Fakultät II oder im Sprachenzen-trum belegt werden. Es kann auch ein Praktikum im Umfang von 2-3 Lehr-veranstaltungen absolviert werden.

 

Informationen für Studierende ab dem 3. Semester Bachelor

Hier noch einige zusätzliche Erläuterungen für Sie. Was hat sich geändert und warum?

Auf einer Klausurtagung im Herbst 2016 hat sich das Department intensiv mit den bis heute gültigen Studiengängen (PO 2011) auseinandergesetzt und eine stärkere strukturelle und inhaltliche Verknüpfungen des BA- und das MA-Studiengangs sowie den Abbau von Hürden im Studium beschlossen.
Das BA-Studium nach der neuen PO 2018 bringt mehr Vermittlung von Grundlagenwissen in den ersten Semestern im Pflichtbereich mit einer sich aufbauenden Wahlfreiheit bei den neu eingesetzten, jedes Semester anzubietenden Entwürfen (ab dem 3. Sem.)  an Stelle der bisherigen nur jährlich stattfindenden Integrierten Projekte und einem geringeren Wahlpflichtblock, der erst im 5. und 6. Semester absolviert werden soll.

Die Zulassungsvoraussetzungen zur BA-Arbeit wurden verändert. In der PO 2011 werden BA-Studierende mit 150 LP zur Abschlussarbeit zugelassen ohne näher zu definieren, was genau offen sein darf, das hat sich nicht bewährt. Zu viele Prüfungen, auch aus den ersten Semestern können noch nach der Abschlussarbeit absolviert werden.
Um der Abschlussarbeit als tatsächlichem Abschluss des Bachelorstudiums gerechter zu werden, wird daher in der PO 2018 der Abschluss der Module MB 1-19 sowie 20.1 gefordert, um zur Abschlussarbeit zugelassen zu werden. Es dürfen nur die Exkursionen (bzw. einzelne Exkursionstage), das Modul Bauökonomie und Recht sowie das Wahlpflichtmodul offen sein.

Insgesamt haben wir versucht, Barrieren und Abhängigkeiten der Fächer und Semester untereinander abzubauen, so dass zukünftig Auslandsaufenthalte im Sinn der Internationalisierung und Praktika besser in den Studienverlauf integrierbar werden. Gleichzeitig wurden innerhalb der Fächer Kompensationsmöglichkeiten im Bereich der Übungen und Prüfungen eingerichtet.

Info zu den Übergangsregelungen und auslaufenden Veranstaltungen siehe:
http://www.architektur.uni-siegen.de/veranstaltungen/
Es besteht die Möglichkeit in die jeweils neuen Prüfungsordnungen 2018 zu wechseln, nähere Informationen hierzu finden Sie
für den Bachelorstudiengang in der PO 2018, §29 (7)

 

 

 

Grundlagen des Entwerfens II – 2. Semester

MB 4

Im 2. Semester liegt der Schwerpunkt auf der Entwurfssystematik und –methodik (Vorgehensweisen beim Entwerfen, Gliedern des Stoffes nach Sachgebieten und funktionalen Zusammenhängen, kritische  Auseinandersetzung) und der vertieften Behandlung einzelner  Architek-turelemente wie z. B. Konstruktion,  Erschließungssysteme,  Fassaden,  Fenster,  Materialität,  hinsichtlich  ihrer  Auswirkung auf den Entwurf (mit direkter Kopplung an eine selbständig bearbeitete Entwurfsaufgabe). Weiterhin werden das Nutzerverhalten und daraus  resultierende Anforder-ungen an die Bauaufgaben an Beispielen behandelt.

2.Semester | Übung
Eine kleine Entwurfsaufgabe im Sommersemester 2019