Sarah Bäumer: Low Budget Hotel

Idee | Umsetzung

Der Baukörper ist als Solitär mitg im Plangebiet platziert und spaltet das Quarter in zwei Bereiche. Ziel ist es ein identtätsbildendes Element zu entwerfen, das eine städtebauliche Ausdrucksweise beinhaltet und eine gewünschte positve Fernwirkung mit Wiedererkennungswert erfährt. Die entwickelte Blickachse richtet sich auf die großzügige Eingangssituaton von drei Nutzungsbereichen und gibt dieser eine gewisse Dominanz und Wertgkeit. Neben des prägnanten Einschnites der Erschließung im Erdgeschoss befndet sich eine weitere Maßnahme zur Identtätsbildung innerhalb der Blickachse: die Ausbildung des Aussichtsturmes für die Öfentlichkeit. Diese Bereiche werden als Sitzstufen in trichterartgen Elementen ausgeführt und kragen bis zum Dachüberstand des Flugdaches aus der Fassade heraus. Die Aussichtsbereiche werden durch Treppenstufen erreicht. Die Treppe verläuf als Rundgang sowohl abschnitweise entlang der Fassade als auch durch das Gebäude und ähnelt optsch einem Band. Im Inneren des Gebäudes wirkt die Steigung wie eine Skulptur im Raum. Insgesamt dient das Treppenband mit den Aussichtsbereichen als vielfältge Kommunikatonsfäche, in der die Dimension und Qualität Siegens begreifar werden. Nach dem Herausschneiden der öfentlichen Erschließungsbereiche ergeben sich Restlächen, die den anderen Nutzungen zugeordnet werden. Sie beinhalten sowohl den öfentlichen Hotelbereich mit Lobby und Frühstücksbereich in den ersten beiden Geschossen als auch Hotelzimmer. Zusätzlich sind vielseitge Wohngemeinschafen und freie Präsentatonsfächen mit und ohne Steigung angebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.